Faszienrolle – Selbstmassage und Muskeltraining

Effektiv, leicht zu transportieren und farbenfroh ist die Faszienrolle ideal zur Selbstmassage und zum Training geeignet.

Sie ist ein Trend, der sich im Bereich Fitness und Gesundheit mehr und mehr durchsetzt. Regelmäßige Nutzer der unscheinbaren Hartschaumrolle sind von ihrer Wirkung und ihrem Nutzen überzeugt.

Was sind Faszien?

Als Faszien bezeichnet man das Bindegewebe, das die einzelnen Muskeln und Organe umschließt. Es sieht aus wie ein Netz und sorgt innerhalb des menschlichen Körpers für Stabilität. In den letzten Jahren hat dieses nützliche Gewebe jedoch traurige Bekanntheit erlangt, weil es, wenn es verhärtet oder verklebt, zu Schmerzen führen kann. Die durch diese Verhärtungen entstehenden Schmerzen können jedoch bei regelmäßigem Training mit der Faszienrolle gelöst werden.

Was ist eine Faszienrolle?

Die Faszienrolle besteht aus Hartschaum. Die typischen Rollen sind innen hohl und in unterschiedlichen Strukturen und Härtegraden erhältlich. Für Anfänger empfiehlt sich eine eher weiche Rolle, eine harte Faszienrolle bietet sich etwa bei Leistungssportlern an. Alle Faszienrollen haben jedoch denselben Zweck: Durch das „Ausrollen“ einzelnen Körperregionen sollen Verspannungen gelöst, Muskeln gelockert und die Elastizität gesteigert werden.

Wie funktioniert die Selbstmassage?

Die Übungen zur Faszienrolle sind einfach umzusetzen und können von jedem leicht erlernt werden. Bei vielen Anbietern ist eine Trainings-DVD im Lieferumfang enthalten. Andernfalls gibt es im Internet viele Trainingsvideos, die Lust auf das Training machen. Das Prinzip ist denkbar einfach und gerade deshalb so gut. Einzelne Gliedmaßen oder Rumpf werden auf der Rolle abgelegt und hin und her bewegt. Ein natürlicher Druck entsteht durch das eigene Körpergewicht, sodass die entsprechende Muskelpartie optimal ausgerollt werden kann.

Welche Wirkung hat die Selbstmassage?

Obwohl es noch keine ausreichenden Studien zur Wirksamkeit der Faszienrolle gibt, sind regelmäßige Nutzer von ihrer Wirkung überzeugt. Sie löst Muskelverspannungen, lindert Schmerzen, steigert die Beweglichkeit und die Körperkraft und soll – und das ist für die Frauenwelt interessant – bei Cellulitis helfen.

Gibt es Risiken oder Nebenwirkungen?

Risiken und Nebenwirkungen birgt die Selbstmassage nicht. Die Selbstmassage kann jedoch gerade am Anfang bei besonders hartnäckigen Verspannungen etwas schmerzhaft sein. Diese verringern sich, je öfter Sie mit der Rolle trainieren. Sollten die Schmerzen jedoch nicht auszuhalten sein, sollten Sie die Selbstmassage beenden. Halten die Beschwerden trotz Selbstmassage an, ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren.

Wie wohltuend eine Selbstmassage mit der Faszienrolle sein kann, sollte jeder einmal ausprobieren. Die beliebten Rollen gibt es in Sportfachgeschäften oder aber online zu kaufen und wer sie einmal ausprobiert hat, wird sie lieben!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*