Bluttests für zu Hause

Es gibt immer mehr Anbieter für Bluttests für zu Hause und immer mehr Menschen nehmen ihre Gesundheit selbst in die Hand. Ob bei Vitaminmangel oder zur schnellen Hormonbestimmung: Die Nachfrage nach Heim-Bluttests boomt. Doch: Wie funktionieren diese Tests und wo liegen ihre Grenzen? Die Antworten auf diese und weitere relevante Fragen erfahren Sie im Artikel.

Was sind Bluttests?

Bluttests für zu Hause stellen eine bequeme Möglichkeit zur Bestimmung verschiedener Parameter im menschlichen Blut dar. Damit kann sowohl der Hormonstatus, als auch der Vitamin- und Mineralstoffspiegel überprüft werden. Zudem lassen sich mithilfe dieser Tests verschiedenste Allergien ausschließen oder feststellen.

Die Handhabung eines Tests für zu Hause ist relativ unkompliziert und man spart den Anfahrtsweg zum Arzt. Kein Wunder, dass die Nachfrage nach dieser Möglichkeit besonders hoch ist.

Wann ist ein Heim-Bluttest sinnvoll?

In diesen Fällen lohnt es sich zum Bluttest für zu Hause zu greifen:

1. Bei Leistungsminderung, vermehrter Müdigkeit und depressive Phasen
2. Zur Feststellung oder zum Ausschluss eines möglichen Vitamin- oder Mineralstoffmangels
3. Beim Verdacht auf Allergien
4. Vor einer Ernährungsumstellung
5. Zur Überprüfung von Werten, welche beim Arzt nicht von vornherein mit dem großen Blutbild zusammen untersucht werden.

Wer gehört zur Zielgruppe?

Generell können die Bluttests für zu Hause von Personen ab 18 Jahren, Allergikern und Sportlern angewendet werden, die ihren Gesundheitsstatus ohne den Gang zum Arzt überprüfen lassen wollen.
Für Kinder ist der Test nicht zu empfehlen. Zum einen können sie weder den Sinn und Zweck hinter den Bluttests nachvollziehen, noch fehlt ihnen das Know-how, um bei sich selbst Blut abzunehmen. Des Weiteren könnten durch den Anblick einer Lanzette unüberwindbare Ängste geschürt werden.

Inhalt des Kits und die Durchführung des Heimtests

Wenn Sie einen Bluttest bestellen, bekommen Sie ein Kit mit allen notwendigen Utensilien zur Blutabnahme zu Ihnen nach Hause geliefert. Zum Inhalt gehören meistens:

1. eine detaillierte Anleitung zur Durchführung
2. Probebegleitschein
3. zwei Lanzetten
4. ein Blutröhrchen oder eine Trockenblutkarte
5. zwei Desinfektionstücher
6. ein Bluttupfer
7. ein Pflaster
8. Rücksendetasche

Zur Durchführung des Heimtestes waschen Sie sich zuerst mit warmem Wasser und Seife die Hände und massieren 1-2 Minuten lang den Finger, aus welchem Sie Blut abnehmen wollen.

Mit einem kleinen Piecks in die Fingerkuppe entnehmen Sie einige Blutstropfen und lassen diese entweder in das Blutproberöhrchen laufen oder auf die Trockenblutkarte fallen. Bringen Sie zum Schluss das Pflaster auf die Fingerkuppe auf.

Füllen Sie den Probebegleitschein aus – neben Ihrem vollständigen Namen und Ihrer Adresse, werden Ihr Gewicht, Ihre Gewohnheiten und weitere relevante Punkte abgefragt. Bei manchen Anbietern müssen Sie keinen Probebegleitschein ausfüllen. Stattdessen aktivieren Sie den Test online durch die Eingabe einer individuellen Zahl.

Nach der Blutentnahme bringen Sie den Test zur Post. Innerhalb weniger Tage erhalten Sie Ihr Ergebnis entweder online oder auf postalischem Weg.

Was erkennen die Heim-Bluttests?

Bei Anbietern wie https://blut-tests.de können Sie Ihr Blut auf folgende Parameter untersuchen lassen:

1. Vitamine

Diese Tests bestimmen den Spiegel von Vitamin D, des sogenannten Sonnenvitamins und Vitamin B12, welcher für gute Nerven und eine normale Blutbildung zuständig ist.

Die verbreitetsten Symptome eines Vitamin-D-Mangels sind Müdigkeit, schwache Immunität, Haarausfall und Depressionen. Ein Mangel an Vitamin B12 begünstigt Beschwerden wie Kribbeln in den Gliedmaßen, Müdigkeit und Muskelschwäche.

2. Hormone

Mit den Hormontests wird nicht nur das Ungleichgewicht der Sexualhormone Östrogen oder Testosteron ermittelt, sondern auch zum Beispiel der Spiegel des Stresshormons Cortisol bestimmt.

3. Mineralstoffe

Bei einem der am meisten in dieser Kategorie genutzten Tests handelt es sich um den Eisenmangeltest. Damit checken Sie Ihren Ferritinwert – den sogenannten Eisenspeicher im Blut.
Ein Ferritinmangel kann zur Blutarmut mit Symptomen wie Müdigkeit, depressiven Verstimmungen, Kurzatmigkeit, Haarausfall und brüchigen Fingernägeln führen.

Für Sportler ist besonders der Status des Magnesiums im Blut relevant. Den Magnesiumtest gibt es meistens im Kombi-Paket, in dem zusätzlich weitere Mineralstoffe wie Selen und Zink mitbestimmt werden.
Ein Magnesiummangel ist verantwortlich für Muskel – und Wadenkrämpfe, Konzentrationsschwäche, unregelmäßigen Herzschlag, Müdigkeit und innere Unruhe.

4. Allergien

Allergietests geben einen ersten Anhaltspunkt zur weiteren Diagnostik. Prüfen Sie mit den Heimtests ob Sie eine Pollen- oderTierhaarallergie haben.

5. Aminosäuren

Aminosäuren sind Proteinbauteine für eine normale Muskel-, Nerven- und Knochenfunktion. 9 der insgesamt über 20 Aminosäuren sind für den menschlichen Körper unentbehrlich. Dazu gehören unter anderem Lysin, Tryptophan und Histidin.
Bei verschiedenen Anbietern können Sie alle relevanten Aminosäuren untersuchen lassen.

6. Unverträglichkeiten

Mit diesen Tests lassen sich unter anderem eine Laktose- und Glutenunverträglichkeit feststellen.

Bei Laktoseintoleranz ist es dem Darm nicht möglich den Milchzucker richtig aufzuspalten – das dafür benötigte Enzym Lactase ist entweder unzureichend im Dünndarm vorhanden oder fehlt gänzlich. Dadurch werden verschiedene Bauchbeschwerden ausgelöst.

Auch eine Glutenunverträglichkeit ist durch Enzymmangel bedingt und für Ihre Bauchbeschwerden verantwortlich.

Grenzen der Heim-Bluttests

Die verschiedenen Anbieter für Heim-Bluttests bescheinigen ihren Tests zwar eine hohe Zuverlässigkeit. Da die Tests jedoch nicht unter medizinischen Aufsicht von Laien durchgeführt werden, besteht die Möglichkeit einer Verfälschung des Ergebnisses, welche durch verschiedene Faktoren bedingt ist.

Deshalb ist es besonders wichtig folgende Punkte zu beachten:

1. Studieren Sie vor der Durchführung die Anleitung genau.
2. Regen Sie die Blutzirkulation an – manchmal kommt nur wenig Blut aus dem Finger. Die Hände sollten so warm wie möglich sein.
3. Drücken und quetschen Sie Ihre Fingerkuppe nicht übermäßig zusammen. Dadurch tritt Gewebewasser aus und verdünnt das Blut, was ein falsch-negatives Ergebnis zur Folge haben kann.
4. Essen und trinken Sie etwa 12 Stunden vor dem Test nicht.
5. Achten Sie auf die richtige Lagerung des Blutproberöhrchens. Stellen Sie es weder auf die Heizung, noch in ihre Nähe. Bewahren Sie das Röhrchen bis zum Versand im Kühlschrank auf.
6. Können Sie sich nicht zur selbstständigen Blutabnahme überwinden, wenden Sie sich an Ihre Ärztin oder Ihren Arzt.

Häufige Fragen

1. Welche Preisspanne gibt es für Bluttests für zu Hause?

Die Preise schwanken je nach Anbieter und Test zwischen 29 Euro und etwa 200 Euro.

2. Wie lange dauert die Auswertung?

In der Regel erhalten Sie nach 3-10 Tagen Ihr Ergebnis.

3. Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten?

Nein, Sie tragen alle anfallenden Kosten selbst. Die Laborkosten sind im Gesamtpreis bereits enthalten.

4. Sind die Anbieter seriös?

Ja. Alle online verfügbare Anbieter sind seriös und arbeiten mit zertifizierten Laboren zusammen.